Bremsflüssigkeit

Die gebrauchten Flüssigkeiten werden in Europa seit 1976 mit Erfolg zurückgewonnen. Dieses Recyclingverfahren wird heute noch von drei Firmen durchgeführt. Diese drei Firmen haben in enger Zusammenarbeit ein Recycling-Verfahren entwickelt zur Gewinnung eines qualitativ hochwertigen Ausgangsproduktes, aus dem voll formulierte Bremsflüssigkeiten hergestellt werden.

Es war von jeher die Politik von ENTEK, denjenigen Firmen umfassende Hilfestellung zu geben, die das Sammeln von diesen Flüssigkeiten in verschiedenen europäischen Ländern fördern und hierin investieren wollen. Dies geschieht in der festen Überzeugung, dass das Recycling von Flüssigkeiten die umweltfreundlichste Möglichkeit ist und der Verbrennung oder anderen Methoden der Entsorgung vorzuziehen ist.

1993 und 1994 wurde der von diesen drei Firmen entwickelte Recyclingprozess für Bremsflüssigkeit durch Europäische Umweltpreise besonders gewürdigt.

Annahme und Umverteilung gebrauchter Bremsflüssigkeit

ENTEK hat sich von Beginn an hohe Umweltrichtlinien auferlegt. Davon zeugt z.B. das Zertifikat als Entsorgungsfachbetrieb für das Sammeln, Befördern, Behandeln und Lagern von besonders überwachungsbedürftigen Abfällen. Seit 1994 ist ENTEK Kooperationspartner der SuperDreckskäscht® für Betriber und sammelt in Luxemburg in den Werkstätten sowie in anderen europäischen Ländern per Tankwagen Brems- und Kühlflüssigkeiten ein.

Beim Abfallerzeuger, also vor allem in Kfz-Werkstätten, wird die sortenreine Flüssigkeit von Spezialfahrzeugen abgesaugt. Bei der Übernahme der Flüssigkeiten wird beim geringsten Zweifel einer Vermischung mit Fremdstoffen, wie Altöl, eine Probe genommen und analysiert. Die Fahrzeuge bringen die Flüssigkeiten sicher nach Gladenbach in die firmeneigene Behandlungsanlage.